20 Jahre Torfkurier, der Film






Startseite

Erdgasbohren
Fracking & Co.: Gefahren und Probleme

„Fracking [kurz für ‚Hydraulic Fracturing‘; Anm. d. R.] gibt es in unterschiedlichen Arten“, erklärt Gerd Landzettel von der Bürgerinitiative ‚No Fracking‘ aus Langwedel. „Das, was momentan so heiß diskutiert wird, ist Fracking im Schiefergas. Das heißt, das Gas sitzt so fest im Gestein, dass es aufgesprengt werden muss. Das passiert mit einem Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien, das mit hohem Druck durch das Bohrloch in den Boden gepresst wird. Das Gestein reißt auf und das Gas kann fließen.“

Bohren und Fracking
Deutsches Gas deckt 11 – 12 % des nationalen Bedarfs. 95 % dieser Vorkommen liegen in Niedersachsen. Schiefergas zählt zu den ‚unkonventionellen Gasvorkommen‘, die in massivem Stein sitzen und nicht so leicht herauslösbar sind. Nach ihnen wird in Niedersachsen bisher nur in einzelnen Pilotprojekten gebohrt. ‚Konventionelle Erdgasvorkommen‘ fördert man hingegen schon seit den 1960er Jahren. Diese liegen in durchlässigeren Gesteinsschichten wie Sandstein. „Bohrt man da hinein, fließt das Gas quasi von selbst.“ Erst wenn es nicht mehr oder zu wenig fließt, wird auch in ‚konventionellen Vorkommen‘ gefrackt. „Das nennt sich dann Fracking zur Stimulation. Das braucht man, wenn man sozusagen den letzten Rest aus dem Boden rausholen will. Wie bei einer Zitrone: Den Rest kriegt man nur, indem man nochmal so richtig Druck ausübt.“ Gefrackt wird also auch bei der konventionellen Förderung von Erdgas, wenn auch nicht so umfangreich wie bei der Gewinnung von Schiefergas. Doch auch bei konventionellem Gas werden Chemikalien in den Boden gepumpt. Die Zusammensetzung der sogenannten Fracfluide behalten die Bohrfirmen für sich. Angeblich der Konkurrenz wegen. Die Erdgaskonzerne planen eine massive Ausweitung von Fracking in Deutschland, nicht nur zur Stimulation. Gerd Landzettel berichtet von erhöhten Krebsraten in den USA, wo schon seit Jahrzehnten im großen Stil gefrackt wird. Auch das Umweltbundesamt (UBA) beschäftigt sich mit Fracking und spricht von einer ,Risikotechnologie‘.

weiter lesen ...

............................................................................................................................................................................

Näheres zum Torfkurier-Verlag selbst finden Sie hier.

............................................................................................................................................................................