Startseite

Internet Baubesprechung
Basiswissen für Kunigunde und Unkundige.

von Götz Paschen

„Ich mache keine Logos, keine Texte, keine Fotos. Der Kunde liefert das alles, auch die Struktur“, Olaf Weiss aus Hemsbünde gestaltet Internetseiten. Er arbeitet in einem Netzwerk von Freiberuflern. Weiss ist Techniker. Der Kunde muss keine Beiträge an die Künstlersozialkasse für ihn zahlen. Das ist sonst der Fall, wenn Unternehmen freiberufliche Kreative engagieren. Produziert eine Werbeagentur eine Internetseite, fasst sie die verschiedenen Teilleistungen zusammen und koordiniert den Kundenkontakt. Der Redakteur kümmert sich um den Content (Inhalt), also Text und Bild. Oft sind neben dem Redakteur auch ein Fotograf und ein Grafiker beteiligt. Der Grafiker entwirft den optischen Grundaufbau der Seite und liefert eine pdf-Datei als bildhafte Darstellung. Der Techniker klärt die Machbarkeit und baut alles zusammen. Die Grafikvorgaben gehen vom Scribble (einer Handzeichnung) über pdf-Dateien bis hin zu null Vorgaben. „Üblich sind pdf-Dateien.“

Seitensystem
„Die Benutzerfreundlichkeit der Internetseite muss im Vordergrund stehen. Die Menüpunkte sollten nicht wild auf der Seite verteilt sein.“ Menüpunkte sind die Schaltknöpfe, mit denen Besucher verschiedene einzelne Oberbegriffe und die Detailinformationen dazu ansteuern. „Ein Template ist das Basisgerüst einer Webseite.“ Es ist eine Vorlage/Schablone, die nun individuell mit eigenen Inhalten und Fotos gefüllt wird. Hier wird auch von Themes gesprochen: Der Zusammenstellung grafischer Elemente und Einstellungen. Viele Seiten sind dreizeilig aufgebaut: Kopfbereich, Inhalt und Fußbereich, wie beim klassischen Brief: Briefkopf, Text und unten Bankverbindung … Das ist der Aufbau von oben nach unten. Von links nach rechts ist ein- bis dreispaltig üblich. Beispielsweise links die Navigation (die Anklickfelder), in der Mitte der Inhalt und rechts Extrathemen als Kurznachrichten.

weiter lesen ...


Webseite selbstgemacht
Inhalte selbst austauschen dank CMS.

von Sabine Rüger

Herr Prinz, Vereinsvorsitzender vom Krötenschutz e.V. möchte eine Internetseite haben. Er hat null Ahnung von Programmiersprachen und hält HTML für eine ostasiatische Krankheit. Die Lösung heißt, CMS‘: Content-Management-System, also ein Inhalte-Verwaltungs-System. Damit kann er ohne nervenaufreibendes Selbststudium ganz schnell Texte und Bilder auf eine eigene Internetseite stellen.

weiter lesen...



............................................................................................................................................................................

Näheres zum Torfkurier-Verlag selbst finden Sie hier.

............................................................................................................................................................................